Persönlichkeiten

Persönlichkeiten

Die verdienten Persönlichkeiten des Marktes Haag i. OB

Gemäß der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern kann die Gemeinde Persönlichkeiten, die sich um sie besonders verdient gemacht haben, zu Ehrenbürgern ernennen.

Der Markt Haag i. OB hat folgende verdiente Persönlichkeiten zu Ehrenbürgern ernannt:


Rudolf Münch

Foto: Wolfgang Englmaier
© Pressestelle
Bezirk Oberbayern

Ehrenbürger seit 10.11.2020
  • Sein Lebenswerk: das Erforschen und Erlebbarmachen der Geschichte der Reichsgrafschaft Haag
  • Erhielt im Nov. 2016 die Bezirksmedaille des Bezirks Oberbayern
       (besondere Auszeichnung für ehrenamtliches Engagement)
  • Hat mehrere Ausstellungen erarbeitet sowie verschiedene Museen beraten und eingerichtet
  • Hielt über 200 Vorträge und Referate über Geschichte & Kunstgeschichte
  • Engagement beim Geschichtsunterricht für Schulen und Tätigkeit in der Erwachsenenbildung für Landkreise 
  • Hat 1987 den Geschichtsverein Reichsgrafschaft Haag e.V. gegründet und seitdem tatkräftig unterstützt
  • Hat mit dem Verein ein Museum des Haager Landes in drei Etappen (1981, 1986 und 1993) eingerichtet.

 

 


Florian Trautbeck

Foto: Bauer Georg

Ehrenbürger seit 12.07.2016
✞ 05.01.2019
  • 25 Jahre als Marktgemeinderat tätig 
  • 50-jährige Mitgliedschaft in der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Ortsverein Haag i. OB e.V. und 44 Jahre als 1. Vorsitzender tätig
  • Hat den Seniorentreff der AWO, der wöchentlich stattfindet, ins Leben gerufen und später die Seniorennachmittage als Ehrenvorsitzender noch Jahrzehnte lang aktiv betreut.
  • Verwirklichte der Haager Arbeiterwohlfahrt den „Traum vom Eigenheim“ mit dem neuen AWO-Haus am Kirchplatz
  • Ortswaisenrat, in der Feuerwehr und bei den Schützen engagiert
  • Jahrelang bei der Ausrichtung des Rosenberger Straßenfests mitgewirkt
  • Wurde 1998 für sein soziales und politisches Wirken mit der Bundesverdienstmedaille und der AWO-Medaille ausgezeichnet
  • Geboren und aufgewachsen in Albaching
  • Hatte mehrere Lehrstellen als Schreiner, Elektriker und Mechaniker
  • Übernahm 1951 den Vorsitz beim Radfahrerverein „Soli“ übernommen, den er 40 Jahre lang führte
  • Organisierte Straßenrennen, Korsos, Tandem- und Hochradfahren sowie Wandertage
  • Trat als Rennfahrer sogar zu deutschen Meisterschaften an: „Das war eine schöne Zeit, da war ich in ganz Deutschland unterwegs.“
  • Baute 1966 mit seiner Frau Gerda in Rosenberg, wo seine politische Tätigkeit als Gemeinderat begann (1970-1971).

 

 


Robert Scherzer

Foto: Bauer Georg

Ehrenbürger seit 24.02.2009
✞ 12.04.2014
  • 25 Jahre Vorstand beim Verschönerungsverein: „Das war meine Lebensaufgabe: Haag als Naherholungsziel zu verschönern.“
  • Übernahm 1981 den Vorsitz des Verschönerungsvereins mit 110 Mitgliedern. Suchte persönlich die Haager auf und warb nach dem Motto „Mit geringem Beitrag viel schaffen“ für die Verschönerung Haags, woraufhin die Mitgliederzahl bei einem Beitrag von fünf Mark auf über 1500 kletterte.
  • Seine größten Einrichtungen: das „Schmuckstück“ des Zentrums - der Löwenbrunnen, die Panoramaanlagen, der Kreuzweg und 75 Bänke
  • Robert Scherzer war der einzige lebende Haager, nach dem ein Weg benannt ist.
  • Geboren und aufgewachsen in Duisburg
  • Lernte im Militärdienst ganz Europa kennen, von Russland bis Sizilien und Frankreich. Hatte danach eine Stellung bei der Security Patrol der Amerikaner und dann 20 Jahre lang als Abteilungsleiter der Besatzungsarmee. Wechselte hierauf zu einem der größten Verlage in München, wo er unter anderem für Kundenwerbung zuständig war.
  • 1965 meldete er sich mit Frau Lydia im Zweitwohnsitz in Haag an und baute in Rosenberg.
  • Half 1971 beim Bau des Rosenberger Spielplatzes mit und trat in den „Verschönerungs- und Unterhaltungsverein“ ein
  • War 10 Jahre lang als Elferrat bei der HaRoFaGi (Haag-Rosenberger-Faschings_Gilde) tätig
  • Nahm an der Entwicklung des Marktes bis zuletzt regen Anteil. Das einzige Handicap war die mangelnde Mobilität, da er den Rollstuhl benutzen musste. 

 


Dr. Eugen Kellner

Foto: Bauer Georg

Ehrenbürger seit 2003
✞ 04.04.2013
  • Dokumentierte in seinen Büchern „Die Pfarrei Haag“ und „Der Markt Haag, seine Häuser und ihre Bewohner“ die örtliche Geschichte
  • So fing alles an: Dr. Kellner stöberte als Pfarrgemeinderat und Kirchenpfleger im Pfarrarchiv, um die in Haag begrabenen Priester ausfindig zu machen. Dabei holte ihn nach eigener Aussage „ein einzigartiges Hobby“ ein.
  • Die historischen Unterlagen habe er immer spannender empfunden, „ganze Tragödien in Sterbe- und Heiratsbüchern“ entdeckt und dann die Familiengeschichte Haags vom Mittelalter bis in die Neuzeit aufgeschlüsselt. So konnte er für 1700 sagen, wer in welchem Haus wohnte. Damit ergänzte er die Haager Geschichte, die bisher meist durch Grafen und Herzöge belegt war, um ein wertvolles Stück.
  • Geboren 1922 in Haag i. OB., ging hier zur Schule und dann aufs Gymnasium Gars a. Inn und Günzburg
  • Wurde während des Krieges als Sanitäter eingesetzt. Danach griff er das Medizinstudium auf, das er 1965 abschloss. Im selben Jahr eröffnete er an der Mühldorfer Straße in Haag seine Praxis und heiratete. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor.
  • In seinem Beruf als Hausarzt tätig bis zur Rente im Jahre 1988.

 


Dr. med. Max. Federhofer

Foto: Bauer Georg

Ehrenbürger seit 2003
✞ 02.03.2007
  • 25 Jahre lang Chefarzt des Haager Krankenhauses (von 1960 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 1985), das er in seiner Entwicklung entscheidend prägte
  • Führte in seiner Laufbahn 64.000 Operationen und 7.500 Geburten durch, sein Name war weitum bekannt
  • 1979 Generalsanierung des Krankenhauses unter seiner Regie 
  • Gründete die Schwesternschule in Haag
  • Gründung aund Aufbau Notarzt-Dienstes sowie Einführung des Notarzteinsatzfahrzeuges in Haag
  • 20 Jahre im Einsatz als Kolonnenarzt des roten Kreuzes 
  • Geboren in Trostberg, Abitur und Medizinstudium in München
  • Rückte 1940 rückte als Richtkanonier in den zweiten Weltkrieg ein. Nach dem Krieg nahm er eine Stelle in einem Krankenhaus in Landshut an, wo seine Karriere als leidenschaftlicher Chirurg begann.
  • Hatte drei Kinder mit seiner Frau Marga.

 

 


Geistlicher Rat Pfarrer Heinz Prechtl

Ehrenbürger seit 05.07.2011
  • 23 ½ Jahre als Pfarrer der Pfarreien Haag und Oberndorf tätig
  • große Verdienste bei der Renovierung der Pfarrkirchen Haag und Oberndorf
  • Einsatz für den Zusammenhalt der Pfarreien Haag und Oberndorf
  • Verdienste bei der Übernahme der Trägerschaft von Kindertageseinrichtungen

Franz Stein

Ehrenbürger
✞ 29.04.2006
  • von 1978 bis 1990 Erster Bürgermeister des Marktes Haag i. OB
  • von 1972 bis 1978 Zweiter Bürgermeister des Marktes Haag i. OB
  • von 1964 bis 1971 Erster Bürgermeister der Gemeinde Allmannsau
  • Verdienste:
    - im Bereich des Umweltschutzes durch die Erweiterung der Kläranlage
    - Neubau des Haager Feuerwehrgerätehauses
    - Bau des Bürgersaales
    ​​​​​​​- Erweiterungsbau des Bürgerheims Sankt Kunigund
  • 1990 Ehrung mit der Komm. Verdienstmedaille (Bronze)
  • Setzte über sein 70. Lebensjahr hinaus sein Wissen, sein Können und seine Tatkraft zum Wohle der Allgemeinheit ein.

 

 


Geistlicher Rat Pfarrer Karl Kaiser

Ehrenbürger
✞ 02.09.1969
  • 50 Jahre Seelsorger in Oberndorf
  • Vorbild in seinem Wirken als Pfarrer durch seine ruhige, zurückhaltende und von einer tiefen Spiritualität geprägte Art
  • Hatte stets ein offenes Ohr für alle Anliegen der Gemeindemitglieder
  • Geboren am 22. Januar 1911 in Wörnsdorf bei Landshut
  • Kam im Alter von 10 Jahren ins Knabenseminar nach Scheyern, anschließend nach Freising.
  • Priesterweihe am 05. Mai 1935 im Freisinger Dom 
  • Kaplanjahre in Tittmoning, Wallgau und München
  • 1945 versetzt in die damalige Expositur Oberndorf, die 1955 zur Pfarrei erhoben wurde.
Pfarr-Erhebungsfeier und Einführung des 1. Pfarrers Karl Kaiser am 02.07.1955

August Trautner

Ehrenbürger seit 10.01.1962
✞ 29.06.1963
  • Verfasser des Buches "Tausend Jahre Haager Geschichte" (Erstausgabe: Verlag: Haag Obby., Verlag A.Lehner, 1951):
    Das Buch, das in unterhaltsamer Weise die lange Geschichte Haags beinhaltet, schrieb A. Trautner in seinem Heimatort Haag i. OB.
    Nach Herausgabe dieses Buches wurde er im Jahre 1961 zum Haager Ehrenbürger ernannt.
  • Geboren am 6.12.1876 in Haag i. OB als 7. Kind des Kaminkehrermeisters und Bürgermeisters Johann Trautner
  • Besuchte das Lehrerseminar in Freising und war von 1894-96 als Hilfslehrer in Neukirchen bei Teisendorf und Rieden bei Wasserburg beschäftigt. Ab 1896 tätig an verschiedenen Schulen in München, bevor er 1939 als Oberlehrer in Pension ging.
  • Lernte in München die Lehrerin Anna Roth kennen, die er 1914 heiratete und mit der er 4 Kinder hatte.
    Die beiden Söhne fielen im 2. Weltkrieg, die beiden Töchter lebten nach dem Krieg in den USA und in München.
  • Zog sich mit seiner Gattin nach Haag zurück, wo er neben dem Buch "Tausend Jahre Haager Geschichte" außerdem an seinen Jugenderinnerungen in Haag ("Erinnerungen aus meiner Jugendzeit", herausgegeben von seinem Enkel Herbert Fröschl im Jahr 2006)
    sowie viele Beiträge für den Haager Boten schrieb.
Ehrenbürgerverleihung am 10.01.1962 durch den damaligen Bürgermeister Hans Preßl

Georg Jäger

Ehrenbürger seit Nov. 1947
✞ 06.10.1966
  • Ehrenamtlicher 1. Bürgermeister von 1912 bis 1933 (Absetzung durch NS-Regierung):
    Am 27.03.1933 stürmten NSDAP-Mitglieder das Haager Rathaus und forderten Georg Jäger auf, in die Nazi-Partei einzutreten. Dies lehnte er ebenso ab, wie die Aufforderung, dann als  Bürgermeister zurückzutreten, denn: Er sei vom Volk gewählt, deshalb käme das für ihn nicht in Frage.
  • Schreiben vom Bezirksamt Wasserburg an den Marktgemeinderat Haag vom 28.03.1933: „Dem 1. Bürgermeister Georg Jäger und dem 2. Bürgermeister Alfons Weissmüller (…) wird im Interesse der   Aufrechterhaltung der öffentlichen Ruhe, Ordnung und Sicherheit die weitere Ausübung ihres Ehrenamtes sofort untersagt. (…)“
    Anschließend wurde er ins KZ Dachau gebracht.
  • Vorbild: Als Demokrat und als überzeugter Christ leistete er Widerstand gegen den Nationalsozialismus
  • 2. Ehrenamtlicher Bürgermeister von 1946 bis 1948
  • Ehrenbürger-Recht verliehen 1947 vom 1. Bgm. Josef Mittermeier in Anerkennung der großen Verdienste, die er während seiner 20-jährigen Tätigkeit als 1. Bürgermeister und nach dem Krieg als 2. Bürgermeister für das Wohl der ganzen Marktgemeinde Haag erworben hat, anlässlich seines 70. Geburtstages.
  • Mitglied des Kreis- und Bezirkstages 1918 – 1933 und Vorsitzender der Bayerischen Volkspartei des LK Wasserburg bis zur Absetzung im Juli 1933:
    Schreiben vom Bezirksamt Wasserburg 14.07.1933: „Infolge der Beseitigung und Auflösung aller anderen bisherigen politischen Parteien gibt es in Deutschland nur noch die eine Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei. Aus diesem Grunde ist es auch weder zweckmässig noch veranlasst, dass in öffentlichen Körperschaften aller Art neben nationalsozialistischen Vertretern noch Angehörige dieser nunmehr verschwundenen Parteigebilde sitzen. (…) In Anwendung dieser Grundsätze auf den Bezirkstag werden Sie hiermit aufgefordert, als ehemaliges Mitglied der Bayer. Volkspartei Ihren Rücktritt als Bezirkstagsmitglied, bezw. Ersatzmann schriftlich zu erklären und diese Erklärung bis längstens Montag, den 17. Juli 1933 hierher vorzulegen. (…)“
  • Sorgte dafür, dass Haag sein Krankenhaus bekam.
  • Gründungsvorsitzender der Gewerbebank Haag bis zum Anschluss an die Kreis- u. Stadtsparkasse
  • Mitglied des Verwaltungsrates der Kreis- & Stadtsparkasse bis 1960 (Ehrenurkunde für besondere Verdienste)
  • Vorstand der Ortskrankenkasse Haag bis 1933
  • Gründete 1909 die Haager Schäffler und war erster Schäfflermeister
  • Ausgezeichnetes Mitglied bei sämtlichen Vereinen und Verbänden:
      - Ausschussvorsitzender bei der Bezirksbauernkammer
      - Vorsitzender des Berufsverbandes der Privatmolkereien
      - Ehrenvorsitzender & Ehrennadel in Gold beim Turn- und Sportverein Haag
      - Ehrenvorsitzender für 70-jährige Mitgliedschaft beim Kath. Gesellenverein Haag
      - Ehrenurkunde für 50-jährige Dienstzeit bei der Freiwilligen Feuerwehr Haag
      - Ehrenurkunde beim Bayer. Roten Kreuz
  • Sonstige Auszeichnungen:
      - König-Ludwig-Kreuz für Heimatverdienste während der Kriegszeit, verliehen im Januar 1917 
      - Silberne Staatsmedaille mit Ehrenurkunde für besondere Verdienste in der bayerischen Milchwirtschaft, verliehen am 24.11.1957

Weitere verdiente Persönlichkeiten des Marktes Haag i. OB

Hermann Dumbs

Altbürgermeister seit 21.05.2014
  •  24 Jahre Erster Bürgermeister des Marktes Haag i. OB. (1990 - 2014)
  • War von 1984 bis 1990 im Gemeinderat tätig
  • Erhielt im Jahr 2005 die Kommunale Verdienstmedaille (Bronze)
  • Seine Verdienste:
    - Bau des Gemeindekindergartens Am Schachenwald
    - Bau der Ortsentlastungsstraße
    - Sicherung der Hospital- und Leprosenhausstiftung und des Alten- und Pflegeheimes St. Kunigund
    - Erwerb von Zehentstadel und Schlossturm

Haager Bürgermeister 1818 bis 2018

AmtszeitName Beruf
1818 – 1824Wiesinger PhilippLebzelter
1824 – 1826Höber Josef Apotheker
1827 – 1834Wiesinger Philipp Lebzelter
1834 – 1836 GrabmeyerHandelsmann
1837 – 1840Hueber JosefKaufmann
1840 – 1844Kobl Franz XaverKaufmann
1845 – 1849von KramerGrafschaftsapotheker
1849 – 1857Heilmaier SigmundWeißgerber
1857 – 1858 Hofer LudwigBader/Chirurg
1858 – 1860Heilingbruner Sailer
1860 – 1862Walch Anton Apotheker
1862 – 1869Oberwallner BartholomäusKaufmann
1869 – 1893Trautner JohannKaminkehrermeister
1893 – 1897Schreyer JosefKaufmann
1897 – 1905Schätz HansGoldarbeiter
1905 – 1911Kuchler OttoKonditor
1912 – 1933Jäger GeorgMolkereibesitzer
1933 – 1945Rößler JuliusGerber
1945 – 1948Mittermeier JosefBahnbeamter
1948 – 1967Preßl HansKonditor
1967 – 1978Huber SebastianBeamter
1978 – 1990Stein Franz Landwirt
1990 – 2014Dumbs HermannTiefdrucker
2014 – Schätz SissiRechtspflegerin