Aktuelles

Aktuelles

Bundeseinheitliche Einreisebestimmungen

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat eine neue Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV) erlassen, die bereits seit dem 13. Mai 2021 gilt. Sie bündelt die Regelungen zur Einreise-Quarantäne, zur Nachweispflicht (Negativtest, Impfnachweis, Genesenennachweis) und zur Anmeldepflicht. Erfreulich, durch die neue Verordnung ist auch wieder der kleine Grenzverkehr (weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet) möglich.

Die CoronaEinreiseV finden Sie hier: Verordnung

Maßgebliche Gebietseinstufungen durch das RKI

Maßgeblich sind die Einstufungen als Risiko-, Hochinzidenz- und Virusvarianten-Gebiet auf der Homepage des RKI.

Diese finden Sie hier: Einstufungen durch das RKI

Anmeldepflicht

Wer sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise nach Deutschland in einem Risikogebiet aufgehalten hat, muss sich im Vorfeld über das Portal www.einreiseanmeldung.de anmelden.

Anmerkung: Informationen zu den Ausnahmen bei der Anmeldung und bei der Quarantäne finden Sie unten.

Quarantänepflicht und Beendigung durch Test

Wer sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise nach Deutschland in einem Risikogebiet aufgehalten hat, muss grundsätzlich für zehn Tage in häusliche Quarantäne. Hier ist eine Vorzeitige Beendigung der Quarantäne durch negativen Test, Impfnachweis oder Genesenennachweis möglich.

Nach dem Aufenthalt in einem einfachen Risikogebiet kann die Quarantäne jederzeit durch Vorlage eines negativen Tests, eines Impfnachweises oder eines Genesenennachweises beendet werden. Eine fünftägige Wartefrist bis zur Durchführung der Freitestung ist nicht mehr vorgesehen Bitte beachten Sie, dass dies nur bei einfachen Risikogebieten gilt.

Nach Aufenthalt in einem Hochinzidenzgebiet kann der Test zur Quarantäne Befreiung erst nach fünf Tagen durchgeführt werden. Der Impfnachweis oder Genesenenachweis kann jedoch auch hier schon früher vorgelegt werden.

Sonderregelungen für Virusvarianten-Gebiete

Nach Aufenthalten in Virusvarianten-Gebieten beträgt die Quarantänezeit 14 Tage. Sie kann weder durch einen negativen Test, durch einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis vorzeitig beendet werden.

Relevante Ausnahmen von Anmelde- und Quarantänepflicht

Von der Anmeldepflicht und der Quarantänepflicht sind auch ohne Vorlage eines negativen Testergebnisses unter anderem Personen befreit, die

  • durch ein Risikogebiet lediglich durchgereist sind und dort keinen Zwischenaufenthalt hatten,
     
  • zur Durchreise in die Bundesrepublik Deutschland einreisen und die Bundesrepublik Deutschland auf schnellstem Wege wieder verlassen, um die Durchreise abzuschließen
     
  • bei Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte als Transportpersonal in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, (das gilt nicht bei Aufenthalten von mehr als 72 Stunden, wenn sich die Betroffenen innerhalb der letzten zehn Tage in einem Virusvarianten Gebiet aufgehalten haben)
     
  • sich im Rahmen des Grenzverkehrs weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder für bis zu 24 Stunden in die Bundesrepublik Deutschland einreisen (Kleiner Grenzverkehr)
     
  • Grenzpendler oder Grenzgänger sind, (das gilt nach Aufenthalt in einem Virusvariantengebiet nur, wenn die Tätigkeit für die Aufrechterhaltung betriebliche Abläufe dringend erforderlich und unabdingbar ist)


Grenzpendler ist eine Person, die in der Bundesrepublik Deutschland ihren Wohnsitz hat und die sich zwingend notwendig zum Zwecke ihrer Berufsausübung, ihres Studiums oder ihrer Ausbildung an ihre Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte in ein Risikogebiet begibt und regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an ihren Wohnsitz zurückkehrt, oder diejenige sorgeberechtigte Person oder Betreuungsperson, die einen Grenzpendler zu ihrer Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte bringt oder sie dort abholt.

Grenzgänger ist eine Person, die in einem Risikogebiet ihren Wohnsitz hat und die sich zwingend notwendig zum Zwecke ihrer Berufsausübung, ihres Studiums oder ihrer Ausbildung in die Bundesrepublik Deutschland begibt und regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an ihren Wohnsitz zurückkehrt, oder diejenige sorgeberechtigte Person oder Betreuungsperson, die einen Grenzgänger zu ihrer Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte bringt oder sie dort abholt.

Ausnahmen von der Quarantänepflicht (mit negativem Test) Anmeldung trotzdem erforderlich

Nur von der Quarantänepflicht (aber nicht von der Anmeldepflicht) sind unter anderem Personen mit einem negativen Testnachweis befreit,
 

  • deren Tätigkeit unabdingbar ist für die Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit des Gesundheitswesens, insbesondere Ärzte, Pflegekräfte, unterstützendes medizinisches Personal und Betreuungspersonal,
     
  • sich für bis zu fünf Tage zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich veranlasst, wegen ihrer Ausbildung oder ihres Studiums in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder in die Bundesrepublik Deutschland einreisen,
     
  • zum Zwecke einer mindestens dreiwöchigen Arbeitsaufnahme in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, wenn am Ort ihrer Unterbringung und ihrer Tätigkeit in den ersten zehn Tagen nach ihrer Einreise gruppenbezogen betriebliche Hygienemaßnahmen und Vorkehrungen zur Kontaktvermeidung außerhalb der Arbeitsgruppe ergriffen werden, die einer Absonderung vergleichbar sind, das Verlassen der Unterbringung nur zur Ausübung ihrer Tätigkeit gestattet ist, und der Arbeitgeber die Arbeitsaufnahme vor ihrem Beginn bei der zuständigen Behörde anzeigt und die ergriffenen Maßnahmen dokumentiert.


Nachweispflicht

Über einen Testnachweis, einen Genesenennachweis oder einen Impfnachweis müssen Personen, die das sechste Lebensjahr vollendet haben, bei Einreise in die Bundesrepublik Deutschland in folgenden Fällen verfügen:
 

  • wenn sie sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem zum Zeitpunkt der Einreise als Hochinzidenzgebiet eingestuftem Gebiet aufgehalten haben,
  • egal von wo sie einreisen, wenn sie unter Inanspruchnahme eines Beförderers in die Bundesrepublik Deutschland auf dem Luftweg einreisen.

Personen, die sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem zum Zeitpunkt der Einreise als Virusvariantengebiet eingestuftem Gebiet aufgehalten haben müssen zwingend einen Testnachweis vorlegen. Ein Impfnachweis oder Genesenennachweis reicht nicht aus.


Anmerkungen:

  • Grenzgänger und Grenzpendler müssen den Nachweis nur zweimal pro Woche vornehmen.
  • Bei Hochinzidenzgebieten muss Transportpersonal den Nachweis nur vorlegen, wenn der Aufenthalt 72 Stunden überschreitet.
  • Alle anderen Personen müssen den Nachweis spätestens 48 Stunden nach Einreise vorlegen können. Diese Pflicht gilt nicht für Personen, die ohne Nachweis von der Anmelde- und Quarantänepflicht befreit sind (wie beschrieben).
  • Alle Ausnahmen und Nachweise gelten nur für Personen, die aktuell keine Corona-Symptome zeigen.

Click&Meet ab 14. Mai wieder möglich

Da der  7-Tage-Inzidenzwert von 150 an 5 aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten wurde, gelten ab dem 14.05.2021 folgende Öffnungsschritte.

Terminshopping mit Test wieder möglich

Gemäß § 12 Abs. 1 Satz 7 Nrn. 2 und 3 der 12. BayIfSMV ist die Öffnung von Ladengeschäften für einzelne Kunden nach vorheriger Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum zulässig. (Click&meet bzw. Terminshopping)

Dabei gelten folgende zusätzliche Maßgaben:

  • Die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden darf nicht höher sein als ein Kunde je 40 m² der Verkaufsfläche.
  • Der Betreiber hat die Kontaktdaten der Kunden nach Maßgabe von § 2 der 12. BayIfSMV zu erheben.
  • Kunden dürfen nur eingelassen werden, wenn sie ein negatives Ergebnis eines vor höchstens 24 Stunden vorgenommenen PCR Tests, POC-Antigentests oder Selbsttests unter Aufsicht vor Ort in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nachweisen.


Teststellen im Landkreis Mühldorf a. Inn

Die im Landkreis Mühldorf a. Inn eingerichteten Teststellen finden Sie unter https://www.lra-mue.de/buergerservice/fachbereiche/gesundheitsamt/aktuelle-gesundheitsinfos/corona-test.html

Wie lange gelten die Regelungen

Die Regelungen der 12. BayIfSMV, die an die Unterschreitung einer 7-Tage-Inzidenz von 150 geknüpft sind, gelten so lange, bis eine erneute Bekanntmachung  12. BayIfSMV erfolgt. Sobald die 7-Tage-Inzidenz von 150 pro 100.000 Einwohnern des Landkreises Mühldorf a. Inn wieder drei Tage in Folge überschritten wird, gelten wieder die schärferen Reglungen (nur noch click&collect).

Genesene und Geimpfte

Definition von Geimpften und Genesenen

Als vollständig geimpft gilt man, wenn die letzte erforderliche Corona-Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt. Als vollständig geimpft gilt auch, wer nach einer Corona-Erkrankung genesen ist und zumindest eine Impfung erhalten hat.

Als genesen gilt, wer einen positiven PCR-Test vorlegen kann, der nicht jünger als 28 Tage und nicht älter als sechs Monate ist. Die Durchführung eines Antikörpertests reicht nicht aus, um als genesen zu gelten.

Erleichterungen für Geimpfte und Genesene

Erleichterungen gelten grundsätzlich nur, wenn die Betroffenen aktuell keine Corona-Symptome zeigen.

  • Soweit die Infektionsschutzmaßnahmen die Vorlage eines negativen Testergebnisses verlangen, sind Geimpfte und Genesene hiervon befreit. (Anmerkung: Das gilt aber nicht für den Schutz vulnerabler Gruppen, also z. B. für Besuche in Pflegeheimen und Krankenhäuser)
  • Kontaktbeschränkungen gelten nicht, soweit sich nur Geimpfte und Genesene treffen. Sind an Zusammenkünften auch andere Personen beteiligt, zählen Geimpfte und Genesene nicht als Teilnehmer bei der Berechnung der Höchstgrenze.
  • Die nächtliche Ausgangssperre gilt nicht für Geimpfte und Genesene.
  • Geimpfte und Genesene treffen keine Quarantänepflichten bei Kontakt zu Erkrankten und nach der Rückkehr aus ausländischen Risikogebieten. Das gilt allerdings nicht für den Kontakt mit an (in Deutschland noch nicht verbreiteten) Virusvarianten erkrankten Personen oder nach der Rückkehr aus Virusvarianten-Gebieten.

7-Tage-Inzidenz weiter gesunken - Landkreis hebt Allgemeinverfügung auf

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis ist weiter rückläufig. Daher hebt das Landratsamt die Allgemeinverfügung mit den gesonderten Regelungen für den Landkreis auf. Ab 7. Mai gelten somit die bayernweiten Regelungen der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.

Das heißt unter anderem:                     

  • Nächtliche Ausgangsperre von 22.00 Uhr – 5.00 Uhr
  • In ambulanten Einrichtungen und medizinischen, pflegerischen und REHA-Einrichtungen gilt die FFP2-Maskenpflicht, Testung von Besuchern, und aufgrund der Inzidenz über 100 die zweimalige wöchentliche Testung des Personals. Wir weisen darauf hin, dass weitergehende Regelungen der Einrichtungen unter anderem im Krankenhaus beachtet werden müssen.   
  • Maskenpflicht und Alkoholverbot an öffentlichen Plätzen im Landkreis sind aufgehoben, ebenso die Maskenpflicht auf öffentlichen Spielplätzen  und auf Sportanlagen inkl. Bolzplätzen.  Die Nutzung von Sportanlagen zur Ausübung von kontaktfreien Individualsportarten allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Hausstands ist grundsätzlich erlaubt. Außerdem ist die Ausübung von kontaktfreien Sport von Kindern unter 14 Jahren in Gruppen von bis zu 5 Personen erlaubt.
  • Bei Versammlungen nach Art. 8 Grundgesetz und bei Gottesdiensten gelten wieder die bisherige Regelung, unter anderem:
    -     Mindestabstand  von 1,50 m
  • FFP2Maskenpflicht
  • Gemeindegesang bei Gottesdiensten nicht erlaubt
     

Erleichterungen für Geimpfte und Genesene nach der geänderten 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ab 06. Mai 2021

Für vollständig Geimpfte (ab dem 15. Tag nach der 2. Impfung) und genesene Personen (Nachweis durch PCR-Test, der mindestens 28 Tage, höchstens  sechs Monate zurückliegt),  und die keine Symptome haben, gelten die Regelungen zur  Ausgangssperre §26), der Kontaktbeschränkung (§§ 4, 10 Abs.1) und der  Testpflichten beispielsweise vor dem Friseurbesuch nicht.

Wichtig: Erleichterungen gelten nicht in Bezug auf ambulante oder stationäre Einrichtungen im medizinischen, pflegerischen und REHA-Bereich.

Als Nachweis gelten der Impfpass oder die Laborbescheinigung des positiven PCR-Ergebnisses.

 

Schulen ab 10. Mai 2021

Eine weitere Öffnung der Schulen ist erst möglich, wenn die 7-Tage-Inzidenz an 5 Tagen in Folge den Wert von 165 unterschreitet. Dies wird gesondert bekanntgegeben.

Ministerratsbeschlüsse in Bayern vom 04. Mai

Beschlüsse des Ministerrates vom 4. Mai 2021 im Überblick:

Die 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (12. BayIfSMV) und die Einreisequarantäneverordnung (EQV) werden jeweils bis einschließlich 6. Juni 2021 verlängert.

Die jeweils geltende Fassung der 12. BayIfSMV finden Sie hier:  Verordnung

Rechte von vollständig Geimpften und Genesenen

Bayern stellt bereits ab dem 06. Mai 2021 vollständig Geimpfte und Genesene in vollem Umfang negativ Getesteten Personen gleich. Die vom Bund für Geimpfte und Genesene angedachten Erleichterungen von Geboten und Verboten insbesondere im Bereich der Zusammenkünfte, der allgemeinen Kontaktbeschränkung, der Ausgangssperre, der Quarantänepflichten und des Sports werden in Bayern schon ab dem 06. Mai 2021 umgesetzt. Die besonderen Schutzmaßnahmen zugunsten vulnerabler Gruppen (Alten- und Pflegeheime etc.) bleiben unberührt.

Anmerkung: Die bekannten AHA-L Hygieneregeln gelten für alle weiter. Als Nachweis gilt der Impfpass oder bei Genesenen ein positiver PCR-Test plus 28 Tage, wenn die Infektion nicht älter ist als sechs Monate. Hier wird ebenfalls an einer digitalen Lösung gearbeitet.

Lockerungen bei Inzidenzwerten unter 100 bzw. 50

In Landkreisen einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 100 oder unter 50 können unter den Voraussetzungen des § 27 der 12. BayIfSMV ab dem 10. Mai 2021 die dort beschriebenen Erleichterungen für die Außengastronomie (Öffnung bis 22 Uhr), für Theater, Konzert- und Opernhäuser, Kinos und Sport zulassen. Die zuständigen Staatsministerien werden in den nächsten Tagen die erforderlichen Konzepte/Verordnungen (insbesondere Hygienemaßnahmen, Tests und Terminbuchungen) erstellen.
 

Anmerkung: Im Landkreis Mühldorf a. Inn liegt die 7-Tage-Inzidenz stand heute, 04. Mai 2021, bei 202,82. Sobald die neuen Lockerungen und Öffnungsperspektiven auch bei uns im Landkreis greifen, werden wir Sie informieren.


Touristische Angebote ab 21. Mai 2021 (bei regionaler Inzidenz unter 100)

Touristische Angebote werden in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 100 daher ab Freitag, den 21. Mai 2021, wieder zugelassen. Dazu zählen Hotels, Ferienwohnungen und -häuser sowie Campingplätze. Die zuständigen Staatsministerien werden hierfür ein entsprechendes Konzept (u. a. Terminvereinbarungen, Tests, Abstands- und Hygienemaßnahmen) für inzidenzabhängige Öffnungen vorschlagen.

Öffnung körpernaher Dienstleistungen ab 10. Mai 2021 (bei Inzidenzwert unter 100)

Ab dem 10. Mai 2021 werden alle bisher noch geschlossenen körpernahen Dienstleistungen in Gebieten mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 unter den bereits heute für Friseure und Fußpfleger geltenden Bedingungen wieder zugelassen (Mindestabstand, Hygienekonzept, FFP2-Maskenpflicht, Quadratmeter je Kunde etc.). Hundeschulen werden ebenfalls ab dem 10. Mai 2020 in Gebieten mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 165 wieder zugelassen.

Verlängerung der nächtlichen Ausgangssperre

Die Regelungen über die nächtliche Ausgangssperre (§ 26 der 12. BayIfSMV) gelten bis zum 06. Juni 2021 unverändert fort.

Anmerkung: Bitte beachten Sie, dass die Ausgangssperre im Landkreis Mühldorf a. Inn aufgrund einer Allgemeinverfügung bis mindesten 9. Mai 2021, von 21:00 bis 05:00 Uhr gilt. Auch Sport alleine nach 21:00 Uhr ist nicht erlaubt.  

Die 7-Tages-Inzidenz unseres Landkreises finden Sie tagesaktuell auf der Seite des Landratsamtes unter: Fallzahlen

Das Team der Kreis- und Regionalentwicklung am Landratsamt Mühldorf steht betroffenen Unternehmen weiterhin unter der Telefonnummer 08631 699-499 als Ansprechpartner zur Verfügung.
 

Sei 28. April 2021 sind zusätzlich inzidenzunabhängig geöffnet:

  • Autokinos
  • Autovermietstationen
  • Baumschulen
  • Blumenfachgeschäfte
  • Buchhandlungen
  • Copy-Shops
  • Fotostudios (Kein Verkauf von Waren nur Dienstleistung, der Warenverkauf bleibt inzidenzabhängig)
  • Gärtnereien und Gartenmärkte
  • Gold- und Silberschmiede (nur das Handwerk)
  • Hundesalons
  • Kältestudios
  • Immobilienmakler (jetzt auch wieder das Ladengeschäft)
  • Reisebüros
  • Schneidereien (nur das Handwerk)
  • Schuhmacher (nur das Handwerk)
  • Telekommunikationsläden (Nur Beratung kein Verkauf),
  • Uhrmacher
  • Verleih von Sportgeräten.

 

 

 

 

Welche Läden und Betriebe dürfen öffnen? Die gesamte Liste finden Sie hier:

FAQ Corona-Krise und Wirtschaft (Stand 29.04.2021)

Neuregelungen durch die bundeseinheitliche Notbremse

Wie verhält sich die bundeseinheitliche „Notbremse“ zur bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und zur im Landkreis Mühldorf a. Inn geltenden Allgemeinverfügung?

Grundsätzlich fällt das Infektionsschutzrecht in die Gesetzgebungskompetenz des Bundes. Der Vollzug der Infektionsschutzmaßnahmen ist aber in vielen Bereichen ausschließlich den Landesbehörden und örtlichen Gesundheitsämtern zugewiesen. Im Infektionsschutzgesetz (IfSG) des Bundes wurden nun Regelungen aufgenommen, die einerseits automatisch ab gewissen Inzidenzwerten als gesetzliche Regelung gelten und andererseits dem Bund eine eigene Verordnungskompetenz einräumen. Dies erfolgt durch Einfügen der neuen §§ 28b und 28c ins Infektionsschutzgesetz („Notbremse“).

Aber wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass strengere Regelungen wie in Bayern allerdings ihre Wirksamkeit behalten.

Wesentliche Änderungen in der angepassten Verordnung

Die Änderungen dienen im Wesentlichen der Anpassung der bayerischen Verordnung an die vergangene Woche beschlossene bundeseinheitliche Notbremse. Unter anderem sind folgende Punkte enthalten und wichtig:

  • Click & Meet mit negativem Testergebnis nur noch bis zu einer Inzidenz von 150. (Anmerkung: Bisher war dies theoretisch bis zu einer Inzidenz von 200 möglich, aufgrund der hohen Inzidenz im Landkreis Mühldorf a. Inn war Click & Meet leider nicht möglich.)
     
  • Ab einer Inzidenz von 100 sind Besuche bei Friseuren und der Fußpflege nur noch mit negativem Testergebnis zulässig. Für Kunde und Personal gilt eine  FFP2-Maskenpflicht. (Anmerkung: Als Testungen gelten, höchstens 24 Stunden alte PCR-Tests, POC-Antigentests oder Selbsttests. Letztere müssen im Vier-Augen-Prinzip vor Ort durchgeführt werden. Die Selbsttests können entweder dem Kunden gestellt werden oder der Kunde bringt einen unbenutzten Test mit und macht diesen dann vor Ort.) 
     
  • Nagelstudios und sonstige Kosmetikbetriebe sind durch die bundeseinheitliche Notbremse nicht mehr zulässig
     
  • Verbot für Gastro to go zwischen 22:00 und 05:00 Uhr ab einer Inzidenz von 100. (Anmerkung: Aufgrund der sehr hohen Inzidenz von über 300, gilt bei uns im Landkreis eine Ausgangssperre von 21:00 bis 05:00 Uhr, daher gilt auch diese Regelung ab 21:00 Uhr.)
     
  • Bezüglich Schul- und Kitaöffnungen bleibt es bei den bisherigen strengeren bayerischen Regelungen.
     
  • Maskenpflicht für Personal mit Fahrgastkontakt im ÖPNV (medizinische Maske) 


Gültig seit 23. April 2021

Die Neuregelungen in Bayern gelten ebenso wie die bundeseinheitlichen Regelungen seit dem 23. April 2021.

Gartenmärkte, Blumenfachgeschäfte und Buchhandlungen dürfen öffnen

Wie der bayerische Ministerrat heute beschlossen hat, dürfen Gartenmärkte, Blumenfachgeschäfte und Buchhandlungen ab dem 28. April 2021 wieder inzidenzunabhängig öffnen.

Auch Autokinos werden inzidenzunabhängig zugelassen. Voraussetzung ist jeweils ein ausreichendes Infektionsschutzkonzept des Betreibers. Für die Besucher besteht außerhalb von Kraftfahrzeugen auf dem Gelände FFP2-Maskenpflicht.
 
Ladengeschäfte der körperfernen Dienstleistungsbetriebe und der Handwerksbetriebe

Ladengeschäfte der körperfernen Dienstleistungsbetriebe und der Handwerksbetriebe dürfen inzidenzunabhängig ab dem 28. April 2021 unter den für Ladengeschäfte geltenden allgemeinen Maßgaben öffnen. Die bestehenden Einschränkungen für körpernahe Dienstleistungen bleiben unberührt.

Home-Office / Angebots- und Annahmepflicht

Der Arbeitgeber hat die Pflicht, seinen Beschäftigten im Fall von Büroarbeit oder vergleichbaren Tätigkeiten inzidenzunabhängig anzubieten, diese Tätigkeiten in deren Wohnung auszuführen, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen. Das war bisher so in der Corona-Arbeitsschutzverordnung geregelt. In der Neufassung kommt jetzt hinzu, dass die Beschäftigten dieses Angebot annehmen müssen, soweit ihrerseits keine Gründe entgegenstehen. Eine einfache Erklärung des Arbeitnehmers reicht aus, dies muss nicht durch den Arbeitgeber geprüft werden.

Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen

Weiter gilt im Landkreis Mühldorf a. Inn eine Maskenpflicht und ein Alkoholverbot von 07-21 Uhr an folgenden öffentlichen Plätzen:

  • Kreisstadt Mühldorf a. Inn: Stadtplatz
  • Markt Kraiburg a. Inn: Marktplatz
  • Gemeinde Ampfing: Bahnhof und Kirchenplatz
  • Markt Haag: Wasserburgerstraße
  • Stadt Waldkraiburg: Stadtplatz
  • Stadt Neumarkt-St. Veit: Stadtplatz

Die 7-Tages-Inzidenz unseres Landkreises finden Sie tagesaktuell auf der Seite des Landratsamtes unter: Fallzahlen

Das Team der Kreis- und Regionalentwicklung am Landratsamt Mühldorf steht betroffenen Unternehmen weiterhin unter der Telefonnummer 08631 699-499 als Ansprechpartner zur Verfügung.
 

Antigentests als ergänzendes Instrument in der Pandemiebekämpfung

Regelmäßige Corona-Tests für Mitarbeiter des Markt Haag i.OB

Um dauerhaft für die Bürger erreichbar zu bleiben und eine persönliche Vorsprache mit Terminvereinbarung weiterhin zu ermöglichen, werden nun regelmäßig Corona-Tests für die Mitarbeiter des Markt Haag i.OB durchgeführt. Ein bis zwei Mal pro Woche können sie einen Antigen-Schnelltest machen. Drei Mitarbeiterinnen haben sich extra hierfür schulen lassen. Auch Selbsttests sind für die Mitarbeiter erhältlich.

Was bringt die Test-Strategie überhaupt?

Das RKI hat eine online-Vorabveröffentlichung erstellt, was Schnelltestkonzepte bringen können: 
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/17_21.pdf?__blob=publicationFile

Die Tests "sind neben allem anderen Bekannten (AHA-L) ganz klar ein Baustein, um die Zahlen bis zum Eintritt des Impferfolgs zu senken und zu stabilisieren. Hierzu braucht 40% der Bevölkerung, die REGELMÄßiG = 2 x wöchentlich, einen Test machen, weitere 40% die sporadisch testen. Die Grafiken am Ende verdeutlichen die Effekte sehr gut. Erst wenn die Zahlen wieder im Griff sind, werden die ersehnten Öffnungsschritte möglich sein. Diese können dann über Testangebote abgesichert werden.", so Christina Mayerhofer, Grafschaft-Apotheke.

Die Schnelltests sind ein Beitrag, den jeder Einzelne leisten kann. Ziel ist es, Infektionsketten zu brechen und Infektionscluster schnell zu entdecken und so die Zahlen langfristig unter Kontrolle zu bekommen. 
Aktuell werden die Kosten für mindestens einen Schnelltest pro Kalenderwoche pro Person vom Bund übernommen. 

Testmöglichkeiten im Landkreis Mühldorf

Wo kann ich mich überhaupt testen lassen?

Wichtige Information: Schnelltests in Apotheken werden nur für symptomlose Bürgerinnen und Bürger angeboten! Wenn Sie Symptome haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder Kinderarzt!

Testzentrum in Haag i.OB    
initiiert von der Grafschaft-Apotheke

Montag bis Freitag                 07:30 – 18:00 Uhr

Samstag, Sonntag, Feiertag   09:00 – 13:00 Uhr (ab Ostern)

Münchener Straße 43  Terminvereinbarung und weitere Infos:
https://www.regioapo.de/antigenschnelltests/
     
Schnelltests in Apotheken:    
St. Martins-Apotheke Ampfing https://www.martinsapo.de
St. Jakobs-Apotheke Buchbach https://www.apotheke-schwindegg.de
Inn-Apotheke Mühldorf am Inn https://www.inn-apotheke.de
Stadt-Apotheke Neumarkt-Sankt Veit https://www.stadt-apotheke-neumarkt-sankt-veit.de
St. Johannes-Apotheke Neumarkt-Sankt Veit https://www.st-johannes-apo.de
Schloss-Apotheke Schwindegg https://www.apotheke-schwindegg.de
Sonnen-Apotheke Waldkraiburg www.3736.apotheken-website-vorschau.de/ 
Rosen-Apotheke Waldkraiburg https://www.rosenapo-online.de/
Antonius-Apotheke Waldkraiburg https://www.antonius-apo.de/
     
Schnelltests in Hausarztpraxen:    
Bürgerinnen und Bürger können sich auch bei teilnehmenden Vertragsärztinnen und Vertragsärzten der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns testen lassen.
 

Schnelltest-Zentrum Waldkraiburg:

Am Eisstadion Waldkraiburg werden Schnelltests angeboten. Die Betriebszeiten sind:

Dienstag, 13.04.2021: 16:30 - 19:00 Uhr
Mittwoch, 14.04.2021: 16:30 - 19:00 Uhr
Donnerstag, 15.04.2021: 16:30 - 19:00 Uhr
Freitag, 16.04.2021:  16:30 - 19:00 Uhr
Samstag, 17.04.2021: 09:00 - 14:00 Uhr
Sonntag, 18.04.2021: 09:00 - 14:00 Uhr

Informationen zu Betriebszeiten, Anmeldung und FAQ finden Sie unter http://muehldorf.dlrg.de/corona-schnelltest

DLRG Infohotline: 08631 / 6069650

 

Schnelltest-Angebot in Mühldorf:

An der Geschäftsstelle in der Ahamer Str. 11 in Mühldorf a. Inn bietet das BRK eine Teststraße für Antigen-Schnelltests an . Die regulären Zeiten, in denen die Bürgerinnen und Bürger sich kostenlos testen lassen können, sind:

Freitag: 15:00 - 18:00 Uhr
Samstag: 09:00 - 12:00 Uhr
Sonntag: 09:00 - 12:00 Uhr
Montag: 15:00 - 18:00 Uhr

Eine Terminvereinbarung ist nicht erforderlich. Bitte bringen Sie Ihren Personalausweis und Ihre Krankenversicherungskarte zum Test mit.

 

Schnelltest-Angebot am Testzentrum Volksfestplatz in Mühldorf:

Ab Freitag, den 02. April, können Bürgerinnen und Bürger auch am Testzentrum am Volksfestplatz in Mühldorf Schnelltests durchführen lassen. Die regulären Zeiten, in denen die Bürgerinnen und Bürger sich kostenlos testen lassen können, sind:

  • Montag bis Freitag: 12 bis 14.30 Uhr

Eine Terminvereinbarung ist dabei nicht erforderlich. Es ist jedoch eine vorherige Registrierung notwendig. Die Registrierung kann unter https://covid19.sampletracker.eu vorgenommen werden.

Im Registrierungsvorgang kann dabei ausgewählt werden, ob ein PCR-Test oder ein Schnelltest vor Ort vorgenommen werden soll. Hier wird jeweils ein QR-Code und eine Registrierungs-Nummer vergeben. Für die Schnelltests können sich Interessierte mit dem QR-Code von Montag bis Freitag zwischen 12 bis 14.30 Uhr zur Testung begeben.

Stand: 13.04.21

Wo und wann kann ich mich testen lassen?

Apothekerin Christiane Mayerhofer, Inhaberin der drei Apotheken in Haag und Gars, hat ein Antigenschnelltestzentrum in den Räumlichkeiten der Münchener Straße 43 in 83527 Haag eingerichtet.

Das Antigenschnelltestzentrum ist ab 12.03.2021 wie folgt für Sie da:

Montag bis Freitag            07:30 – 18:00 Uhr

Samstag, Sonntag, Feiertag    10:00 – 12:00 Uhr

Eine Anmeldung vorab ist erforderlich! 

Weitere Infos und Ameldung: https://regioapo.de/antigenschnelltests/

Weitere Vorgehensweise nach einer Erstimpfung mit AstraZeneca für Personen unter 60 Jahren

Die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut empfiehlt seit dem 30. März  2021 den Impfstoff  AstraZeneca nur noch für Personen ab 60 Jahren. Eine Impfung unterhalb dieser Altersgrenze ist gemäß der STIKO Empfehlung nach ärztlicher Aufklärung und bei individueller Risikoakzeptanz weiterhin möglich.

Vor diesem Hintergrund haben alle Personen unter 60 Jahren, die bei ihrer Erstimpfung gegen Covid-19 VOR  dem 30.03.2021 mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpft wurden, für die Verabreichung der zweiten Impfung zwei Möglichkeiten:

  1. Wer seine Impfserie mit dem Impfstoff von AstraZeneca fortsetzen möchte, kann seinen bereits bestehenden Termin im Impfzentrum Mühldorf wahrnehmen.
  2. Wer anstelle der Zweitimpfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca eine Impfung mit einem mRNA-Impfstoff (BionTech / Moderna) erhalten möchte, wird ebenfalls an dem bereits vereinbarten Termin geimpft.

Alle betroffenen Personen, die unter 60 Jahre alt sind und vor dem 30.03.2021 mit dem Impfstoff von AstraZeneca erstgeimpft wurden, werden von den Mitarbeiter/Innen des Impfzentrums telefonisch kontaktiert und müssen keine weiteren Schritte veranlassen.

Wer AB dem 30.03.2021 seine erste Impfung mit dem Impfstoff AstraZeneca erhalten hat, hat keine Möglichkeit zur Wahl des Impfstoffes. In diesem Fall wird die Impfserie mit dem Impfstoff von AstraZeneca fortgesetzt. Dies gilt für alle Personen unabhängig vom Alter. Hiervon sind insbesondere auch alle Personen erfasst, die an der Sonderaktion vom 15.04. bis 18.04.2021 teilgenommen haben. Diesen wurde der Termin für die Zweitimpfung bereits mitgeteilt.

Impfungen mit AstraZeneca im Bürgersaal Haag i. OB

Wie sind die Impftage gelaufen?

In Haag wurden an den fünf Impftagen über 1.300 Personen erstgeimpft. In den drei Impfzentren Haag, Mühldorf und Waldkraiburg zusammen wurden ca. 5.500 Personen geimpft.

Ankündigung: 
Die Zweitimpfungen werden vorauss. vom 07.07.2021 bis 11.07.2021 stattfinden.

 

Von Mittwoch, 14.04.2021 bis einschließlich Sonntag, 18.04.2021 gab es ein zusätzliches Impfangebot im Bürgersaal des Marktes Haag i. OB. An den fünf Tagen wurden hier neben den regulären Impfungen im Impfzentrum Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca angeboten.  Bürgermeisterin Sissi Schätz freute sich über dieses dezentrale Impfangebot für die Bürger im westlichen Landkreis.

 

Erste Impfungen im Hausärzte-MVZ Haag: Testlauf erfolgreich

In fünf Hausarztpraxen im Landkreis Mühldorf a. Inn wurden in dieser Woche die ersten Personen gegen das Corona-Virus geimpft. Der Testlauf ist erfolgreich gestartet. „Im MVZ Haag beispielsweise wurden 30 Impfungen verabreicht. Die Abläufe und die Zusammenarbeit mit dem Team des Impfzentrums vor Ort in der Praxis haben reibungslos funktioniert“, so Dr. Ulrich Ebermann, stellvertretender medizinscher Leiter des Impfzentrums und Ansprechpartner für die Hausärzte.

Neben dem MVZ in Haag werden auch in Schwindegg, Waldkraiburg sowie in Hausarztpraxen in Mühldorf und Neumarkt St. Veit  weitere Probeläufe durchgeführt. Die dort praktizierenden Ärzte haben in den vergangenen Wochen bereits Erfahrungen im Einsatz mit Mobilen Impfteams gesammelt. Jetzt geht es darum, Logistik und Abläufe durchzuspielen und Erfahrungen in der praktischen Umsetzung vor Ort zu sammeln. Nach Abschluss der Testphase sollen schrittweise die Kapazitäten auf weitere Praxen im Landkreis ausgeweitet  werden, sofern genügend Impfstoff vorhanden ist.

Die Priorisierung richtet sich auch in den Hausarztpraxen nach der bundesweit geltenden Impfverordnung. Demnach werden zunächst über 80-Jährige der Priorisierungsstufe 1 geimpft. Für Landrat Max Heimerl ist die Schaffung von dezentralen Impfangeboten in den Praxen die richtige Strategie. Er machte sich selbst ein Bild von den ersten Impfungen vor Ort im MVZ in Haag: „Mit den Testläufen wird die flächendeckende Einbindung der Hausärzte bei den Impfungen vorbereitet. Ich bin den niedergelassenen Ärzten für ihre Unterstützung sehr dankbar. Jetzt hoffen wir, dass im April - wie angekündigt - deutlich mehr Impfstoff zur Verfügung steht und weitere Praxen ins Boot geholt werden können.“

Auch Bürgermeisterin Sissi Schätz freut sich über das dezentrale Angebot: „Von Anfang an war es der Wunsch unserer Bürgerinnen und Bürger, auch in Haag eine Impfmöglichkeit zu haben. Dass dies nun im MVZ möglich wird, ist ein super Zusatzangebot für den westlichen Landkreis.“

Freuten sich über den gelungenen Testlauf im MVZ Haag: Landrat Max Heimerl und Bürgermeisterin Sissi Schätz mit einem Patienten, der in der Hausarztpraxis geimpft wurde.

Das Haager Rathaus bleibt aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklungen bis auf weiteres für den Parteiverkehr geschlossen

Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, den persönlichen Kontakt in unserem Rathaus auch weiterhin nur in unaufschiebbaren, dringenden Fällen in Anspruch zu nehmen (siehe Terminvereinbarung).
Alles Weitere sollte per E-Mail oder Telefonkontakt abgewickelt werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Terminvereinbarung:
In dringenden Angelegenheiten kann ein Termin zur persönlichen Vorsprache vereinbart werden. Persönliche Vorsprache kann nur nach vorheriger Terminvereinbarung stattfinden.

Termine sind möglich:
Montag bis Freitag  08:00 bis 12:00 Uhr sowie zusätzlich Donnerstag 14:00 bis 17:00 Uhr.

Bei Betreten des Rathauses mit Termin gilt eine generelle FFP2-Maskenpflicht, Abstandsregeln sind einzuhalten und die Hände zu desinfizieren.

Kontakt:
Wenden Sie sich bitte direkt an die zuständige Abteilung. Die Telefonnummern und E-Mail Adressen sind hier einsehbar.

Online-Services:
Bitte nutzen Sie auch die Möglichkeiten des Bürgerservice-Portals.
Viele Anträge können online über dieses Portal abgewickelt werden.

Gelbe Säcke:
Gelbe Säcke werden vom Bürgerbüro des Landratsamts zu folgenden Zeiten über das Fenster neben der Eingangstür ausgegeben:

Montag: 8.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 16.00 Uhr
Donnerstag: 8.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 18.00 Uhr

Außerdem sind diese im Wertstoffhof zu den gewöhnlichen Öffnungszeiten erhältlich.

 

Gemeinderatssitzungen

Sitzungen von Gemeinderat und seinen Ausschüssen werden weiterhin im Bürgersaal abgehalten. Bürger, die die Gemeinderatssitzungen des Marktes Haag i. OB besuchen möchten, müssen ab sofort einen Corona-Schnelltest vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Ein Selbsttest ist nicht gültig.

 

Märkte

Aktuell dürfen keine Warenmärkte durchgeführt werden.



Schlossturm, Schlosshof

Der Schlosshof und der Schlossturm sind geschlossen.

Wir freuen uns, die Enrichtungen im Frühjahr wieder präsentieren zu können.

 

Spielplätze

Die Spielplätze bleiben geöffnet und sind für Kinder in Begleitung Erwachsener zugänglich. Ausreichende Abstände zueinander sind einzuhalten. Für Personen ab 15 Jahren gilt eine Maskenpflicht.


Sportstätten

Die Sportstätten (Realschulturnhalle und Calisthenics-Anlage) sind geschlossen.

 

Wertstoffhof

Der Wertstoffhof ist zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet. Es gilt bei Benutzung eine Maskenpflicht und die Beachtung der Abstandsregelungen.


Abfall und Coronavirus

CoronaV_und_Abfall.pdf

 

Trinkwasser und Coronavirus

CoronaV_und_Trinkwasser.pdf

 

Hilfen für betroffene Unternehmen

Angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Situation ist es laut Bürgermeisterin Schätz das Gebot der Stunde, die örtlichen Unternehmen und damit auch deren Arbeitnehmer in dieser Ausnahmesituation zu unterstützen.

Neben den staatlichen Möglichkeiten bietet der Markt Haag i. OB in begründeten Fällen eine zinslose Stundung von Gewerbesteuerforderungen bis zum 30.06.2020 an. Hierdurch soll eine vorübergehende Liquiditätsschwäche der Betriebe abgemildert werden.

Die Stundung kann formlos  unter Angabe der Gründe schriftlich (Markt Haag i. OB, Marktplatz 7, 83527 Haag i. OB), per Mail (info@markt-haag.de) oder per Fax (08072/9199-55)  beantragt werden.

Vorrangig werden die Betriebe gebeten, eine Anpassung der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen durch das Finanzamt zu prüfen! Hier das Antragsformular:

https://top.oberbayern.de/wp-content/uploads/2020/03/Steuererleichterungen_aufgrund_der_Auswirkungen_des_Coronavirus.pdf

Beigefügt befindet sich das Schreiben des LRA Mühldorf a. Inn zu den staatlichen Hilfen für betroffene Unternehmen.

 

Einkaufshilfe für ältere Bürger und Risikogruppen

Auf das Angebot der Einkaufshilfe durch das Soziale Nachbarschaftliche Netzwerk, SoNNe e.V., wird hingewiesen.

Durch den Corona-Virus sind ältere oder kranke Bürger besonders gefährdet. Diesen wird empfohlen, Kontakte mit anderen Personen zu reduzieren, um Ansteckungsgefahren zu vermeiden. Hier bietet  SoNNe e.V. die Unterstützung und Besorgung von Einkäufen an. Unterstützt wird dieses Angebot während der Bedrohungslage durch die Gemeindeverwaltung mittels personeller Ergänzung und Bereitstellung eines Fahrzeuges.  

Bei Bedarf wenden Sie sich bitte telefonisch an SoNNe e.V. unter 08073 9147 3 47 oder das Rathaus unter 08072 9199-0.